Häufige Fragen

Was verstehen Sie unter Systemischer Beratung?

Ich beziehe mich auf den Ansatz der systemisch-konstruktivistischen Beratung, der seit den 1980er Jahren auf Grundlage der wissenschaftlichen Forschungen der Familientherapie (“Heidelberger Schule” um Helm Stierlin, Arnold Retzer u.a.) entwickelt wurde. Hiermit grenze ich mich von allen esoterischen Anbietern und Verfahren ab, die den Begriff “systemisch” ebenfalls für sich in Anspruch nehmen.

Was kennzeichnet Ihre Systemische Beratung?

Probleme und Symptome werden nicht isoliert betrachtet, sondern im Kontext von Beziehungen und Zusammenhängen gesehen. Dies können soziale Zusammenhänge sein (Familien, Organisationen oder andere soziale Systeme) oder persönliche Weltbilder, Ideen und Erklärungsmuster. Der Fokus wird auf die Ressourcen und Handlungsspielräume gelenkt, um sie für die Lösung nutzbar zu machen. Dem Klienten werden viele Fragen gestellt, um eine neue Lösungsperspektive zu eröffnen.

Wie viele Beratungsstunden sind sinnvoll?

Die Dauer der Beratung richtet sich nach der Art des Problems und dem Ziel, das Sie erreichen wollen. In manchen Fällen reichen wenige Stunden (zwei bis fünf), in anderen sind mehr als 10 Stunden notwendig, aber selten mehr als 15.

Wird die Systemische Beratung und Therapie von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt?

Im Gegensatz zu Österreich zählt die Systemische Beratung und Therapie in Deutschland (noch) nicht zu den kassenzugelassenen Verfahren. Eine wissenschaftliche Studie, die von der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) und der Systemischen Gesellschaft (SG) dem Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im Sommer 2006 vorgelegt wurde, belegt, dass die Systemische Therapie ein wirksames und kostengünstiges Psychotherapieverfahren mit sehr guten Langzeiteffekten ist. Diese Forschungsstudie hat mehr als 80 RCT-Studien (randomisierte, kontrollierte Studien) erfasst, die die Effektivität der Systemischen Therapie belegen. Die Verbände wollen mit ihrer Expertise der Systemischen Therapie zu einer offiziellen Anerkennung in Deutschland verhelfen.